Mehr Stolpersteine für Neukölln

Die Fraktionen von Grünen und SPD bringen in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am heutigen Mittwoch eine Entschließung ein, die den Diebstahl von mindestens 16 Stolpersteinen in der Nacht zum 6. November als „unerträgliche Provokation“ verurteilt.

Außerdem fordern SPD und Grüne das Bezirksamt in einem gemeinsamen Antrag auf, die „zerstörten und gestohlenen Stolpersteine in Absprache mit dem Künstler Gunter Demnig so schnell wie möglich zu ersetzen“. Dabei sollen „Spenden aus der BVV Neukölln sowie von weiteren Institutionen und engagierten Bürgerinnen und Bürgern“ helfen.

Am 13. November erklärte die grüne Fraktion in ihrer Sitzung, dass sie für die Wiederherstellung von fünf Stolpersteinen spenden will. In einer am 14. November veröffentlichten Pressemitteilung teilte die Anwohner*innen-Initiative „Hufeisern gegen Rechts“ mit, dass die Wiederverlegung durch ein „überwältigendes Spendenaufkommen“ gesichert sei.

Gabriele Vonnekold, Vorsitzende der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen, erklärt: „Ich bin beeindruckt von der Spendenbereitschaft der Neuköllner*innen. Wir zeigen, dass wir gegen die Faschist*innen zusammenhalten und ein starkes Zeichen für eine lebendige Erinnerungskultur setzen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass nicht nur die gestohlenen Stolpersteine ersetzt werden, sondern an vielen weiteren Orten neue Steine hinzukommen. So haben die Diebe ihr Ziel nicht nur verfehlt, sondern das komplette Gegenteil erreicht.“