Drogenkonsum am U- und S-Bahnhof Neukölln – Große Anfrage der Grünen Fraktion in der BVV

Seit dem letzten Jahr hat sich der U- und S-Bahnhof Neukölln und sein Umfeld verstärkt zu einem Umschlagplatz für Drogen und deren Konsum entwickelt. Die Grüne Fraktion thematisiert das Problem in der nächsten Bezirksverordnetenversammlung am 22. Februar 2017 in einer Großen Anfrage. Darin bittet die Fraktion insbesondere um Auskunft, welche Konzepte das Bezirksamt verfolgt, um die Situation der Anwohner*innen und auch der Drogenkonsument*innen zu verbessern.

"Wir brauchen endliche neue Ansätze beim Kampf gegen Drogen", erklärt der Grüne Fraktionsvorsitzende Bernd Szczepanski. "Durch die bisherige Drogenpolitik wurden die Probleme immer nur auf neue Standorte verlagert. In den letzten  Wochen haben uns vermehrt Anfragen und Beschwerden von Anwohnerinnen und Anwohnern erreicht. Die verschärfte Situation am Bahnhof Neukölln zeigt, wie wichtig es ist, das Thema im Bezirk am Laufen zu halten und initiativ zu werden."

In ihrer Zählgemeinschaftsvereinbarung bekennen sich Grüne und SPD zu einem aktiven Kampf gegen Drogenkriminalität. Dort heißt es unter Punkt 93: "Die Arbeit im Bereich der Drogenprävention, aber auch die Bekämpfung von Drogenkonsum, muss sensibel und bürgernah erfolgen."