Umweltgerechtigkeit in Neukölln

Die Lebens- und Umweltqualität ist in Berlin je nach Lage sehr unterschiedlich. Gerade in hochverdichteten Innenstadtbereichen wie im Norden Neuköllns konzentrieren sich Umweltbelastungen wie Verkehrslärm und Luftschadstoffe, gleichzeitig gibt es dort zu wenige Grünflächen. Um die mehrfach belasteten Quartiere identifizieren zu können, hat Berlin ein ressortübergreifendes Umweltgerechtigkeitsmonitoring entwickelt.

In seiner großen Anfrage (1975/XX) möchte der Bezirksverordnete André Schulze wissen, welche Bereiche in Neukölln von Mehrfachbelastung hinsichtlich Lärm, Luft oder bioklimatischer Belastung bzw. mangelnder Grünflächen betroffen sind. „Ein Umweltgerechtigkeitsmonitoring ist nur dann sinnvoll, wenn die richtigen Schlüsse daraus gezogen werden, um gesundheitsrelevante Umweltbelastungen zu vermeiden und abzubauen. Deshalb möchte ich mit meiner Anfrage herausfinden, welche Maßnahmen das Bezirksamt für mehr Umweltgerechtigkeit in Neukölln getroffen hat“, so Schulze.