Unsere Kandidat*innen für die Bezirksverordnetenversammlung 2016

Platz 16: André Schulze

Foto: fotostudio-neukoelln.de
Foto: fotostudio-neukoelln.de

Jahrgang 1987

Diplom-Mathematiker

Mail: andre.schulze(at)gruene-neukoelln.de

André Schulze tritt auch als Direktkandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus im Wahlkreis 7 an. Hier findest du eine ausführliche Vorstellung.

Platz 17: Christa Emde

Jahrgang 1945

Buchhändlerin

Mail: christa.emde(at)gruene-neukoelln.de


1. Warum trittst du als Kandidatin für Bündnis 90/Die Grünen Neukölln an?

Ich möchte die Politik von Bündnis 90/Die Grünen aktiv vertreten.

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Mein Interesse gilt der Verkehrspolitik und ich möchte erreichen, dass in Neukölln sicheres und komfortables Radfahren möglich ist.

3. Was verbindet dich mit Neukölln?

Seit 20 Jahren wohne ich in Neukölln und fühle mich hier wohl.

Platz 18: Jan Stiermann

Jahrgang 1978

Diplom Soziologe / Versicherungsangestellter

Mail: jan.stiermann(at)gruene-neukoelln.de

1. Warum trittst du als Kandidat*in für Bündnis 90/Die Grünen an?

Wohnung, Mobilität, Umfeld, Bildung und Arbeit – lokale Themen bestimmen und entscheiden das Leben, das ist klar. Nur "wie" entschieden wird, das macht den Unterschied. Ein Neukölln, in dem sich alle Menschen unabhängig von Herkunft oder Wohlstand verwirklichen können, ein Neukölln, das die Vielfalt, Ausdrucksformen und Lebensweisen aller Menschen gleichberechtigt, friedlich miteinander akzeptiert und ermöglicht, das ist mein Neukölln. Dieses Zusammenleben und auch die Umwelt sowie Natur im städtischen Raum nachhaltig zu bewahren, das ist mein Neukölln. Dieses Neukölln der persönlichen Freiheit, Vielfalt und Nachhaltigkeit ist nur mit Bündnis 90/Die Grünen möglich. Neukölln ist die Wahlheimat in der sich meine Familie und ich uns wohl und aufgenommen fühlen. Deswegen möchte ich mit dieser Kandidatur meinen Beitrag zur Gestaltung von Neukölln in diesem Sinne leisten.

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Konkret in Neukölln möchte ich erreichen: dass die Schulen und Kitas baulich und personell so ausgestattet sind, damit alle Kinder optimale Voraussetzungen für den Start in das Leben haben; dass das Leben in Neukölln für alle möglich bleibt, mit bezahlbaren guten Wohnungen und lebenswerten vielfältigen Quartieren; dass die Wirtschaft und das Gewerbe in Neukölln wächst und so Menschen Perspektiven vor Ort ermöglicht; dass die vielen Spielplätze, Parks und Naturgelände für alle Menschen in Neukölln erhalten und ausgebaut werden; und dass der ÖPNV ausgebaut wird.

3. Was verbindet dich mit Neukölln?

Neukölln ist meine Wahlheimat. Hier lebe ich seit mehr als 4 Jahren im Stadtteil Buckow. Ich liebe die Abwechslung, die Widersprüche und auch die raue Schönheit von Neukölln. Von städtisch quirlig bis hin zu dörflich ruhig: Egal ob Kneipen, Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Freizeitangebot und Kultur oder aber auch grandiose Spielplätze, Parks und Natur – in Neukölln ist alles zu finden. Die unterschiedlichen Orte und die Menschen die Neukölln ausmachen – das ist es was mich an Neukölln begeistert und es zu meiner Wahlheimat gemacht hat.

Platz 19: Sibylle Steffan

Jahrgang 1987

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundestag

Mail: sibylle.steffan(at)gruene-neukoelln.de
twitter.com/FrauSibylle

Sibylle Steffan tritt auch als Direktkandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus im Wahlkreis 4 an. Hier findest du eine ausführliche Vorstellung.

Platz 20: Johan Arne Thies

Jahrgang 1986

Psychologe

Mail: arne.thies(at)gruene-neukoelln.de


1. Warum trittst du als Kandidat für Bündnis 90/Die Grünen Neukölln an? 

Mir ist es wichtig, Politik in meinem Bezirk mitzugestalten und mich für Menschen vor Ort einzusetzen - egal, ob es um barrierefreie Gehwege und U-Bahnstationen, fahrradfreundlichere Straßen oder bezahlbare Mieten geht. Und auch, wenn sich die Bezirkspolitik manchmal nur um die kleinen Fragen dreht, kann das Engagement vor Ort der erste Schritt zur Bewältigung größerer Herausforderungen sein. Denn wir Grünen wollen hier in Neukölln zeigen, wie eine umweltfreundlichere Verkehrspolitik aussehen kann und dass der Mietspiegel in unserem Bezirk nicht weiter den Weg durch die Decke gehen muss.

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Ich möchte mich in Neukölln unter anderem für mehr Chancengleichheit einsetzen. Beispielsweise ist bei der Arbeitssuche die anonymisierte Bewerbung eine Möglichkeit, zumindest einige Symptome von Diskriminierung abzuschwächen. Dazu möchte ich in Neukölln die Initiativen unterstützen, die Kindern und Jugendlichen Chancen aufzeigen, Ziele vermitteln und Bildung fördern. Diese Initiativen sollten unsere Unterstützung und die Unterstützung des Bezirks erhalten. In unserem Bezirk wohnen Menschen mit verschiedenen Geschichten und Begabungen. Sie alle sollen die gleiche Chance auf ein gutes Leben in Neukölln haben.

3. Was verbindet dich mit Neukölln? 

Ich wohne seit 2008 in Neukölln. Mich begeistert die Weltoffenheit dieses Bezirks, der nicht stillsteht und in dem ständig Neues entsteht. Zudem habe ich hier viele Menschen getroffen, die mich durch ihr großes Engagement für ihre Mitmenschen inspiriert haben. Und ich habe mich auch selbst gerne für meinen Bezirk engagiert: Für den Erhalt des Tempelhofer Feldes, die Aufdeckung der Wasserverträge, den Berliner Energietisch oder eben für grüne Politik vor Ort. Dieses Engagement möchte ich auch in Zukunft fortführen.

Platz 21: Meike Berg

Foto: fotostudio-neukoelln.de
Foto: fotostudio-neukoelln.de

Jahrgang 1987

Lehrerin

Mail: meike.berg(at)gruene-neukoelln.de


1. Warum trittst du als Kandidatin für Bündnis 90/Die Grünen Neukölln an?

Ich engagiere mich bei den Grünen, weil mir das Eintreten für eine weltoffene und liberale Gesellschaft wichtig ist. Ob im Kampf gegen Rechtsextremismus, für die Rechte von LSBTI* oder bei der Solidarität mit Geflüchteten –  ich möchte mich für Vielfalt und Demokratie und eine offene Gesellschaft engagieren. Mir ist besonders wichtig, dass Politik nicht nur im Parlament, sondern gerade in Berlin auch durch die Bürger*innen gemacht wird: in Jugendparlamenten, in Bürger*inneninitiativen, in Bündnissen und außerparlamentarischen Organisationen. Ich will, dass diese Stimmen gehört werden und glaube, dass die Grünen diesem Anspruch gerecht werden können.  

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Die Vielfalt des Bezirkes liegt mir am Herzen, sie wird aber gerade auch durch die Menschen gemacht, die hier bereits leben. Daher möchte ich mich gegen Verdrängungstendenzen, die insbesondere durch Mietsteigerungen hervorgerufen werden, engagieren. Auch die Bildungspolitik ist mir wichtig. Kein Kind soll einen Nachteil haben, weil es in einem "Problem"-Kiez zur Schule geht. Wir müssen es schaffen, allen Kindern eine schulische und berufliche Perspektive zu bieten.     

3. Was verbindet dich mit Neukölln?

Ich lebe seit sieben Jahren in Neukölln und arbeite hier an einer Gemeinschaftsschule. Ich bin in einem Teil Kreuzbergs aufgewachsen, der vielen Gegenden in Neukölln sehr ähnelt. Dadurch, und auch durch die räumliche Nähe beider Bezirke, habe ich mich immer mit Neukölln sehr verbunden gefühlt. Die Vielfalt des Bezirks aber auch die Vielfalt der Probleme und Herausforderungen denen die Menschen gegenüberstehen begegnen mir jeden Tag im Klassenzimmer.

Platz 22: Andreas Audretsch

Jahrgang 1984

Politikwissenschaftler

Mail: andreas.audretsch(at)gruene-neukoelln.de


1. Warum trittst du als Kandidat für Bündnis 90/Die Grünen Neukölln an?

Die Grünen verbinden als links-liberale Ökopartei genau das, was mir wichtig ist: Eine Politik, die immer für die Schwächsten in der Gesellschaft eintritt, die alle Lebensmodelle und Lebenswege ganz selbstverständlich akzeptiert und die gleichzeitig als einzige Partei erkannt hat, dass wir eine intakte Umwelt brauchen, um überhaupt überleben zu können – Leitgedanken, die auch unser aktuelles Neuköllner Wahlprogramm durchziehen. 

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Um einen bunt gemischten Bezirk wie Neukölln zusammen zu halten, dürfen wir niemanden zurück lassen. Das liegt mir besonders am Herzen. Die wichtigsten Ansatzpunkte hierfür sind eine Wohnungspolitik, die günstigen Wohnraum erhält und eine Sozialpolitik, die allen Menschen Zugang zu neuen Chancen im Leben bietet. Genau das ist mein Ziel in Neukölln. 

3. Was verbindet dich mit Neukölln?

Ich wohne seit 10 Jahren fast ununterbrochen in Neukölln und habe die Entwicklung des Bezirks sehr konkret miterlebt. Ich habe begonnen mich im Bezirk politisch zu engagieren, weil ich diese Entwicklungen mitgestalten will.

Platz 23: Carola Scheibe-Köster

Jahrgang 1961

Fraktions- und Kreisgeschäftsführerin

Mail: carola.scheibe-koester(at)gruene-neukoelln.de


1. Warum trittst du als Kandidatin für Bündnis 90/Die Grünen Neukölln an?

Weil mitmachen und verändern besser ist, als rumsitzen und meckern! Ich finde es wichtig sich zu engagieren und zu versuchen Dinge zu ändern. Das betrifft selbstverständlich nicht nur die Parteiarbeit!

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Ich möchte weiterhin für ein offenes, lebendiges Neukölln eintreten. Mir ist der Respekt von unterschiedlichen Lebensweisen wichtig. Verdrängung aufgrund von Gentrifizierung ist nicht hinnehmbar, in Neukölln muss es auch weiter möglich sein, mit geringem Einkommen Wohnraum zu bekommen bzw. zu be- und erhalten. Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit dürfen nicht hingenommen werden. Ich trete für ein buntes Neukölln ein und widersetze mich konsequent dem braunen Einerlei.

3. Was verbindet dich mit Neukölln?

Ich lebe seit über 20 Jahren (wieder) in Neukölln, für mich ist Neukölln "the place to be". Nirgendwo in Berlin gibt es einen spannerenden Bezirk. Vom bunten, quirligen Nord-Neukölln über das beschauliche Britz, mit dem Britzer Garten bis hin zu den teils "ländlichen" Randbezirken Buckow und Rudow. Hier sollte jede*r ein Plätzchen zum Leben finden.

Platz 24: Stephan Clemens

Jahrgang 1985

Diplom-Geoökologe

Mail: stephan.clemens(at)gruene-neukoelln.de


1. Warum trittst du als Kandidat für Bündnis 90/Die Grünen Neukölln an?

Ich möchte mit meiner Kandidatur Farbe bekennen, denn die Grünen sind die Partei, die nicht nur das Hier und Jetzt im Blick hat, sondern vorrausschauend blickt. Die Grünen haben super Arbeit in der BVV geleistet. Deshalb kämpfe ich für ein noch besseres Ergebnis bei der Wahl. Und da ich nicht nur unterstützen will, sondern auch Verantwortung übernehmen möchte, habe ich mich zur Kandidatur entschlossen.

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Ich möchte mehr Fahrradwege und das Radfahren in Neukölln sicherer machen. Die Fahrräder haben einfach zu wenig Platz auf den meisten Straßen. Wenn die Radfahrer*innen mehr Platz haben, dann profitieren alle davon.

3. Was verbindet dich mit Neukölln?

Viele meiner Freund*innen wohnen in Neukölln. Meine Familie ist in der Herrnhuter Brüdergemeine, die das "Böhmsche Viertel" in Rixdorf mit gegründet hat und daher war ich auch früher schon öfter in Neukölln. Ich wohne jetzt seit 2014 im Schillerkiez und finde das bunte Leben, die kleinen Parks und das Tempelhofer Feld eine Mischung, die mir gut gefällt.

Platz 25: Francisca Fackeldey

Jahrgang 1985

Soziologin und Mediatorin

Mail: francisca.fackeldey(at)gruene-neukoelln.de


1. Warum trittst du als Kandidatin für Bündnis 90/Die Grünen Neukölln an?

Ich habe die Neuköllner Grünen in den letzten Jahren stets als eine wichtige linke und progressive Kraft im Bezirk erlebt. Aus dem Vorstand heraus habe ich aktiv die Grüne Bezirkspolitik mitgestaltet und mich vor allem in den Bereichen Antirassismus und Willkommenskultur engagiert. 

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Ich wünsche mir, dass Neukölln dieser wunderschöne, ganz besondere und vielfältige Ort bleibt, der es ist, und dass die AfD niemals in die BVV einziehen wird. Selbstverständlich werde ich überall dort präsent sein, wo NPD oder AfD ihre rassistische Hetze verbreiten und mich ihnen in den Weg stellen. Denn Zivilcourage und Gesichtzeigen gegen Rechts und Rassismus liegen mir schon immer sehr am Herzen. Zudem finde ich es wichtig, dass sich insbesondere junge Menschen politisch beteiligen und für ihre Herzensthemen einsetzen können – ob nun in Bündnissen, im Jugendclub, in der BVV oder auf der Straße – Partizipationsmöglichkeiten sollten in unserem Bezirk daher weiter ausgebaut und gefördert werden.

3. Was verbindet dich mit Neukölln?

Seit fast neun Jahren lebe ich jetzt in Neukölln und kann mir kein anderes Zuhause mehr vorstellen. Ich liebe meinen Kiez an der Sonnenallee und fühle mich hier fest verwurzelt. Viele meiner Freund*innen wohnen hier und auch beruflich komme ich im Bezirk viel herum. Ich liebe dieses Gefühl, mein Leben vor der Haustür zu haben.

Platz 26: Georg P. Kössler

Jahrgang 1984

Wissenschaftlicher Referent im Bundestag und Klima-Aktivist

Mail: georg.koessler(at)gruene-neukoelln.de

Georg P. Kössler tritt auch als Direktkandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus im Wahlkreis 3 an. Hier findest du eine ausführliche Vorstellung.

Platz 27: Christine Spannagel

Jahrgang 1982

Politikwissenschaftlerin

Mail: christine.spannagel(at)gruene-neukoelln.de


1. Warum trittst du als Kandidatin für Bündnis 90/Die Grünen Neukölln an?

Bündnis 90/Die Grünen ist für mich die Partei, die Mitmachen, Einmischen und Voranbringen in großem Maße ermöglicht. Und das ist schließlich das A und O, um Politik selbst zu gestalten. Deshalb kandidiere ich in GRÜN!  

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Neukölln ist grün und bunt zugleich - und das soll auch so bleiben!  

3. Was verbindet dich mit Neukölln?

Ich habe schon in vielen großen und kleinen Städten gelebt, doch noch nirgends habe ich mich so wohl gefühlt wie in Neukölln. Hier habe ich das Gefühl, so sein zu können, wie ich bin, und das zu haben und zu bekommen, was ich suche.

Platz 28: Peter Klopp

Platz 29: Malika Meyer-Schwickerath

Jahrgang 1984

Rechtsanwältin im Umweltrecht

Mail: malika.meyer-schwickerath(at)gruene-neukoelln.de

1. Warum trittst du als Kandidatin für Bündnis 90/Die Grünen Neukölln an?

Die Grünen sind die Partei, mit der ich meine Vorstellungen von einer lebenswerten Gesellschaft für eine Vielzahl von Menschen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen in der Politik umsetzen kann. Die Grünen passen mit ihren offenen und fortschrittlichen Vorstellungen perfekt nach Berlin und insbesondere nach Neukölln, wo viele Menschen täglich unter Beweis stellen, dass es sich lohnt, für ein gemeinsames Miteinander über kulturelle, religiöse oder ethnische Unterschiede hinweg einzutreten.

2. Was willst du in Neukölln erreichen?

Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Neukölln lebenswert und bereichernd für alle seine Bewohner*innen bleibt. Ich finde es wichtig, die besondere Vielfalt hier zu erhalten und Entwicklungen entgegenzuwirken, die zu einem immer homogener werdenden Bezirk führen können. Gleichzeitig liegt mir als überzeugte Radfahrerin das Thema „grüne“ Mobilität sehr am Herzen. Hier hat Neukölln enormen Bedarf an innovativen und umweltfreundlichen Veränderungen.

3. Was verbindet dich mit Neukölln?

Ich wohne seit über 10 Jahren in Berlin und fast ununterbrochen in Neukölln. Von Anfang an haben mich die unterschiedlichen Facetten des Bezirks begeistert, die es ermöglichen, dass sich in Neukölln so viele verschiedene Menschen zu Hause fühlen. Seit ich hier wohne hat sich der Bezirk erheblich gewandelt und bislang trotzdem nicht seinen besonderen Charakter und seine Lebensqualität eingebüßt.

Platz 30: Georg Bonsiepe

Jahrgang 1978

Politikwissenschaftler

Mail: georg.bonsiepe(at)gruene-neukoelln.de

Presse

Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an unseren Referenten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Raphael Schanz
Tel. 0157 - 845 73 748
Mail: presse(at)gruene-neukoelln.de