Verkehr und Infrastruktur

In der Neuköllner Verkehrspolitik ist ein Paradigmenwechsel längst überfällig. Die knappen Verkehrsflächen im Bezirk müssen endlich effektiv für öffentliche Verkehrsmittel, das Fahrrad und die Fußgänger*innen genutzt werden. Denn eine konsequente Verkehrswende weg vom Auto ist nicht nur ein wichtiger Baustein für erfolgreichen Klimaschutz, sondern erhöht auch die Lebensqualität in der Stadt. Auch die Bedingungen für den im öffentlichen Interesse notwendigen KFZ-Verkehr müssen verbessert werden. Busse, die Müllabfuhr oder die Post kämpfen täglich mit dem Neuköllner Verkehrschaos und der Lieferverkehr kann teilweise nur durch permanenten Regelverstoß seinen Auftrag erfüllen. Lärm und Feinstaub machen krank und treten in Neukölln in viel zu hohem Maße auf. Straßenbegrünung kann hier als effektiver Filter wirken, es braucht aber auch verkehrspolitische Maßnahmen, um diese Gesundheitsrisiken einzudämmen.

Auf unserer Sonderseite erfährst du außerdem alles rund ums Thema Fahrrad.

Aktuelle Meldungen zum Thema

  • Erste Fahrradstraße Neuköllns eröffnet

    Heute wurde ein Teilstück der Weserstraße als erste Fahrradstraße Neuköllns eröffnet. Das Vorhaben geht auf einen Antrag der grünen BVV-Fraktion im September 2015 zurück. mehr

  • Staatssekretär Kirchner in der Neuköllner Bezirksgruppe

    Berlin soll ein Radverkehrsgesetz bekommen. Der dafür verantwortliche Staatssekretär für Verkehr, Jens-Holger Kirchner, stellte in der Neuköllner Bezirksgruppe am 27. Juni den Prozess und die Inhalte des Gesetzes vor. Bis Ende des Jahres soll das Gesetz im Abgeordnetenhaus beschlossen werden. Es wäre das erste seiner Art in Deutschland. mehr

  • Wir wollen die U7 bis zum BER

    Die aktuelle ÖPNV-Infrastruktur ist einer zukünftigen BER-Eröffnung nicht gewachsen. Daher fordern wir die Verlängerung der U7 bis nach Schönefeld. mehr

  • Grüne Neukölln fordern Umbenennung der Wissmannstraße

    Am heutigen Internationalen Tag gegen Rassismus setzten die Grünen Neukölln ein Zeichen für die Aufarbeitung von Kolonialverbrechen. Die grüne Fraktion in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung (BVV) fordert die Umbenennung der WIssmannstraße aufbauend auf einem Bürger*innenbeteilgungsprozess. Deshalb wurde die Straße heute schon symbolisch in „Aoua-Kéita-Straße“ umbenannt. mehr

  • BVV Neukölln: CDU, AfD und FDP verhindern dringend benötigte Verkehrsentlastung in Buckow

    In der gestrigen BVV hat die Grüne Fraktion mit besonderer Dringlichkeit einen Antrag eingebracht, der die zügige Erarbeitung eines Verkehrskonzepts für Buckow fordert. Durch die gerade eröffnete Geflüchtetenunterkunft in der Gerlinger Straße sind die öffentlichen Verkehrsmittel stark überlastet. CDU, AfD und FDP stimmten jedoch gegen die Dringlichkeit, so dass der Antrag nicht behandelt werden konnte. mehr

Seite 3 von 16.

Kontakt

Für weitere Informationen zum Thema Verkehr und Infrastruktur kannst du dich an diese Ansprechpersonen wenden:

Jochen Biedermann
Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste
jochen.biedermann(at)gruene-neukoelln.de