Gegen Rechts

Leider sind rechte Drohanrufe, Gewalttaten oder Brandanschläge keine Einzelfälle in Neukölln. Aber wo immer Rechte ihre menschenfeindliche Hetze verbreiten, stellen sich ihnen Neuköllner*innen in den Weg. Das unterstützen wir Grüne und kämpfen gegen jede Form von Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Islamfeindlichkeit und Sexismus.

Wir stehen für eine Politik, die niemanden diskriminiert. Wir stehen für eine pluralistische Gesellschaft, die Akzeptanz und Vielfalt lebt. Für eine Gesellschaft, in der Menschen angstfrei miteinander leben können, unabhängig von Herkunft, Glaube, Geschlecht und sexueller Orientierung. Für ein tolerantes und weltoffenes Neukölln.

Weitere Informationen zum Thema findest du auf der Internetseite der MBR (Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Berlin) sowie beim Bündnis Neukölln, bei dem auch Mitglieder der Neuköllner Grünen aktiv sind.

Das Berliner Register dokumentiert rassistische, antisemitische, lgbtiq*-feindliche, antiziganistische, rechtsextreme, rechtspopulistische und andere diskriminierend motivierte Vorfällen, die sich in den Berliner Stadtbezirken ereignen. Auch die Neuköllner Grünen zählen zu den Anlaufstellen im Bezirk, bei denen solche Vorfälle gemeldet werden können.

Aktuelle Meldungen zum Thema

  • AfD verweigert Politik für Neukölln

    Gemeinsame Pressemitteilung der Neuköllner BVV-Fraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, CDU, DIE LINKE und der Gruppe der FDP. mehr

  • Die BVV-Sitzung in 15 Tweets

    Am 13.12. tagte die Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung: Verdrängung von Kleingewerbe gebremst +++ Fahnenverbrennung verurteilt +++ Leichte Sprache eingeführt +++ Schilleria gerettet +++ Bündnis Neukölln verteidigt +++ AfD-Verordneter des Saales verwiesen. mehr

  • Grüne BVV-Fraktion verurteilt Fahnenverbrennung aufs Schärfste

    Die Verbrennung einer israelischen Fahne am Rande einer Demonstration am vergangenen Sonntag nahe dem Neuköllner Rathaus wird von der grünen Fraktion in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung aufs Schärfste verurteilt. mehr

  • Mehr Stolpersteine für Neukölln

    Die Fraktionen von Grünen und SPD bringen in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am heutigen Mittwoch eine Entschließung ein, die den Diebstahl von mindestens 16 Stolpersteinen in der Nacht zum 6. November als „unerträgliche Provokation“ verurteilt. In einem Antrag wird das Bezirksamt aufgefordert, für eine schnelle Wiederherstellung zu sorgen. mehr

  • Diebstahl von Stolpersteinen: "Diese Provokation werden wir nicht dulden"

    Der Diebstahl der Neuköllner Stolpersteine verachtet die von Nazis Verfolgten und Ermordeten. Wir setzen uns mit allen Mitteln für eine schnelle Wiederherstellung der Mahnmale ein. mehr

Seite 6 von 30.

Kontakt

Für weitere Informationen zum Thema kannst du dich an diese Ansprechpersonen wenden:

Carola Scheibe-Köster
Geschäftsführerin Bündnis 90/Die Grünen Neukölln und Ansprechpartnerin zum Thema Registerstelle
info@gruene-neukoelln.de