Stolpersteine: Gegen das Vergessen im öffentlichen Raum

Auf Neuköllner Gehwegen erinnern derzeit 217 Stolpersteine an im Nationalsozialismus verfolgte und ermordete Menschen. Einige dieser Mahnmale werden vor Restaurants und Cafés allerdings von Tischen und Stühlen verdeckt. In ihrer großen Anfrage (1600/XX) erkundigt sich die Grüne Bezirksverordnete Ursula Künning, ob das Straßen- und Grünflächenamt bei der Erteilung einer Sondernutzungserlaubnis für die Gastronomie prüft, ob auf diesen Flächen Stolpersteine verlegt sind. „Die Stolpersteine sind wichtige Symbole des Gedenkens und Erinnerns, das durch das Zustellen unmöglich gemacht wird. Die Verbrechen der Nationalsozialisten müssen gerade in Zeiten eines Rechtsrucks sichtbar sein und bleiben“, begründet Künning.