Ordentliche Bezahlung für öffentliche Aufträge

Immer mehr Arbeitnehmer*innen werden zu niedrigsten Löhnen beschäftigt. So verschaffen sich Unternehmen auf Kosten ihrer Beschäftigten Vorteile bei der Bewerbung um öffentliche Aufträge. Unternehmen, die sich an Tarife halten, werden dadurch benachteiligt oder unter Druck gesetzt, die Löhne ihrer Mitarbeitenden zu drücken. Der grüne Fraktionsvorsitzende Bernd Szczepanski fordert das Bezirksamt daher in einem Antrag (1374/XX) auf, „öffentlich Aufträge ausschließlich oder zumindest bevorzugt an Unternehmen zu vergeben, die tarifgebunden sind oder sich nachweislich an die Tarifverträge ihrer jeweiligen Branche halten“. Unterstützt wird der Antrag von der SPD-Fraktion und der Fraktion DIE LINKE.