Neuköllner Verwaltung – interkulturell offen und divers?

In einer Großen Anfrage (1843/XX) erkundigt sich unser Fraktionsvorsitzender Bernd Szczepanski in der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln am 24.6.2020, welche Aktivitäten das Bezirksamt in den Jahren 2018 und 2019 unternommen habe, um das Ziel der interkulturellen Öffnung der Neuköllner Verwaltung umzusetzen. Speziell in den Blick nimmt er in seiner Anfrage die Zahl an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, die für Stellen und Ausbildungsplätzen im Bezirksamt gewonnen werden konnten. Außerdem erkundigt er sich nach angebotenen Bildungsmaßnahmen zur interkulturellen Sensibilisierung und Qualifizierung für Beschäftigte im Bezirksamt, z.B. Schulungen zu Rassismus, „kritischem Weißsein“ oder Antisemitismus. „In einem Bezirk wie Neukölln, in dem Vielfalt gelebte Realität ist, muss sich auch die Verwaltung aktiv für mehr Diversität einsetzen und Repräsentation in den eigenen Räumen schaffen. Wenn die Neuköllner Verwaltung ihr Vorhaben ernst meint, muss heute sichtbar sein, wie viel diverser sie geworden ist“, so Szczepanski.