Neuköllner Kulturinstitution vor dem Aus!

Bezirksamt Neukölln kündigt Pachtvertrag für Gabriele Sawitzki in der Rixdorfer Schmiede

Das von Gabriele Sawitzki geleitete Metallbauunternehmen soll laut einer Entscheidung des Bezirksamtes Neukölln ab 2013 nicht mehr Pächterin der Rixdorfer Schmiede sein. Nach acht Jahren erfolgreicher Aufbauarbeit sowie herausragendem sozialem, bildungs- und gleichstellungspolitischem Engagement, das weit über die Grenzen Neuköllns ausstrahlt, wird Gabriele Sawitzki durch diese Entscheidung die Basis, von der aus sie wirken kann, entzogen. Erst im August diesen Jahres wurde Frau Sawitzki für ihr vorbildliches soziales und unternehmerisches Engagement von der IHK und Handelskammer Berlin mit der Franz-von-Mendelssohn-Medallie geehrt. Unter ihrer Leitung hat sich die Rixdorfer Schmiede auch zu einem der Vorzeigeprojekte im CSR-Projekt der Handwerkskammer Berlin zur Nachhaltigkeitsberatung von Handwerksbetrieben entwickelt. Christian Hoffmann, Vorstandsmitglied von Bündnis 90/Die Grünen Neukölln, dazu: "Frau Sawitzki hat die Rixdorfer Schmiede zu einem Kultur- und (Aus-)Bildungsort entwickelt, der weit über die Grenzen des Bezirks hinaus wirkt. Es ist völlig unverständlich, warum eine solche vielfach ausgezeichnete Institution nicht in bewährter Weise weitergeführt werden soll."

Bis Ende des Jahres muss Gabriele Sawitzki die Schmiede nun verlassen, meldet das Online-Magazin Berlin Woman. Aus diesem aktuellen Anlass gibt Gabriele Sawitzki am Freitag, den 21. Dezember 2012, um 12 Uhr eine Pressekonferenz in der Rixdorfer Schmiede, Richardplatz 28, 12055 Berlin. Die Einladung dazu mit näheren Informationen kann hier als PDF-Datei (ca. 90 KB) heruntergeladen werden. Weitere Informationen gibt es auch bei Peggy Langhans, Agentur Spielkunst, unter 030/975 94 00.