Ehemaliges Schulschwänzerinternat als neue Flüchtlingsunterkunft prüfen

Die Fraktion der Grünen in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung ruft das Bezirksamt auf, den ungenutzten Standort einer ehemaligen Jugendeinrichtung als neue Unterkunft für Geflüchtete zu prüfen.

Im Zuge des allseitigen Bemühens um die Suche nach winterfesten Unterkünften schlägt die Fraktion der Grünen die derzeit leerstehende und ungenutzte ehemalige Jugendwohneinrichtung am Buckower Damm 176 zur Unterbringung besonders schutzbedürftiger Menschen vor.

Das Gebäude, das dem Bezirk Neukölln gehört, steht leer. Da hier vorher Jugendliche untergebracht waren, bietet es die idealen räumlichen Voraussetzungen als Unterkunft beispielsweise für unbegleitete Minderjährige oder Frauen mit Kindern.Das Haus wurde erst 2009 zu diesem Zweck saniert, verfügt über einzelne Zimmer, sanitäre Anlagen und darüber hinaus gehört ein großes Außengelände mit Spielmöglichkeiten zur Immobilie.

Bisher ist vorgesehen, das derzeit ungenutzte Haus ab 2017 zum Verwaltungsstandort umzubauen. Anlässlich der akuten Notsituation und des anstehenden Winters, scheint es unverantwortlich, dieses Haus bis dahin ungenutzt zu belassen.

"Als Bezirk haben wir die Aufgabe, das uns Mögliche zu tun, um die Geflüchteten so gut wie möglich unterzubringen. Die Gebäude im Buckower Damm sollten sich für die Unterbringung von besonders Schutzbedürftigen eignen - sie wurden zu Wohn- und Therapiezwecken erbaut und genutzt. Wir fordern daher mit einem Antrag gemeinsam mit der Fraktion der Linken das Bezirksamt auf, diese Möglichkeit zu prüfen und die notwendigen Schritte einzuleiten. Das ist allemal besser als die Unterbringung in Turnhallen." (Jochen Biedermann, stellvertretender Fraktionsvorsitzender)