Auch Neukölln zeigt (Regenbogen-)Flagge gegen Homophobie

Hissen der Regenbogenflagge 2012

In den vergangenen Jahren hatte sich Gabriele Vonnekold als grüne Stadträtin stets dafür stark gemacht, in diesem Jahr übernahm unser Sozialstadtrat Bernd Szczepanski die Aufgabe, im Zusammenhang mit dem Christopher Street Day vor dem Neuköllner Rathaus die Regenbogenflagge aufzuziehen und damit ein klares Zeichen gegen Homophobie zu setzen.

Gemeinsam mit der Neuköllner Gleichstellungsbeauftragten Sylvia Edler und Vertreter_innen des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland (LSVD) sowie von Grünen, SPD und Linken wurde am 20. Juni 2012 an vier Masten auf dem Rathausvorplatz die Regenbogenflagge gehisst, um zu zeigen: Neukölln ist ein bunter, toleranter Bezirk, hier hat jeder Mensch einen gleichberechtigten Platz – ohne Ansehen von sexueller Orientierung, Hautfarbe, Religion oder Herkunft.

Bernd Szczepanski begrüßte, dass die CSD-Parade in diesem Jahr näher an Neukölln herangerückt ist und drückte seine Hoffnung aus, dass Neukölln vielleicht schon 2013 Startpunkt sein könnte. 

Einen schön bebilderten Artikel über diese Aktion gibt es auch hier im Facetten-Magazin Neukölln