Termin: 14:00 Uhr

Demo: Mietenwahnsinn widersetzen

Ort: Potsdamer Platz

Ein Bündnis aus mieten- und stadtpolitischen Gruppen aus ganz Berlin ruft zu einer Großdemonstration am 14. April gegen den Mietenwahnsinn auf.

Mehr Infos gibt es unter mietenwahnsinn.info

Immer mehr Menschen sind in Neukölln von steigenden Mieten und Verdrängung betroffen. Diese Entwicklungen sind aber keine Naturgesetze in einer wachsenden Stadt. Viel zu lange wurde zugesehen, wie mit Wohnen Geld verdient wurde. Berlin darf nicht den gleichen traurigen Weg wie andere euroäische Metropolen gehen. Nur gemeinsam können wir dem etwas entgegensetzen!

Unsere BVV-Fraktion hat das Instrument des Milieuschutzes für Neukölln erkämpft. Unser grüner Stadtrat Jochen Biedermann setzt sich nun unermüdlich für die Anwendung ein. Wo Bewohner*innen sich vernetzen, Beratung aufsuchen und sich mit Hilfe des Bezirksamtes zur Wehr setzen, da passiert etwas. Da werden Investor*innen in ihre Schranken verwiesen. Da holen wir uns Stück für Stück unsere Stadt zurück. Das hilft. Doch es braucht ein Umdenken in der Bundespolitik, um den #Mietenwahnsinn zu stoppen.

Lasst uns gemeinsam am 14. April auf die Straße gehen und laut unsere Forderungen klarmachen: Für eine neue Wohnungsgemeinnützigkeit, für einen starken Milieuschutz ohne Ausnahmen, für die Schließung der Lücken im Miet- und Baurecht, für ein Verbandsklagerecht sowie kollektive Mieterrechte. Für eine Stadt, in der nicht das Geld entscheidet, wer hier wohnen darf und wer nicht.